fleeting glory is essay is obscurity forever save tree save life essays the seeds of ww2: ancient scottish myths and legends decriminalize marijuana for the good of america

Stipendiaten

Heinrich Tessenow-Medaille der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Stipendiaten

Mit der Tessenow-Medaille verbunden war bis 2000 ein einjähriges Fortbildungs-Stipendium, das Absolventinnen und Absolventen der Studienrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen und Design zuerkannt wurde, die bereit waren, in Hellerau bei Dresden zu leben und zu arbeiten und an den Planungen für ein Heinrich Tessenow-Institut mitzuwirken, in dem sich künftig Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der Architektur und Denkmalpflege des 20. Jahrhunderts, an aktuellen Gestaltungsfragen und zeitgemäßen Lösungen im Sinne Tessenows fortbilden können.

Ab 2003 gewährt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. der Heinrich Tessenow-Gesellschaft und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ein einjähriges Stipendium für Nachwuchskräfte aus den Gebieten Architektur und verwandte Disziplinen, einschließlich deren Geschichte, daneben auch aus den Gebieten Bildende Künste, Musik und Literatur zur Durchführung eines Arbeitsvorhabens. Dieses Vorhaben soll in der Regel einen Bezug aufweisen einerseits zum Werk des Architekten Heinrich Tessenow, andererseits zur Gartenstadt Dresden-Hellerau oder zur Stadt Dresden.

Tessenow-Stipendiat 2004
Francois Esquivie, Genoble

Tessenow-Stipendiat 2003
Kai Henning Korhonen, Helsinki

Tessenow-Stipendiat 2000
Giovanna Borsato, Italien – 30125 Venezia

Tessenow-Stipendiat 1999
Jürgen Rustler, 70184 Stuttgart

Tessenow-Stipendiat 1998
Andrés, Jaque Ovejero, Spanien – 28034 Madrid

Tessenow-Stipendiat 1997
Hanne Cecilie Jonassen, Norwegen – 0368 Oslo

Tessenow-Stipendiat 1996
Frank Schüler, Dipl.-Ing. Architekt, Berlin